Abfall:

Ob Umzug, Neubau, Renovierung eines Altbaus oder Abbruch: Abfälle der verschiedensten Art fallen dabei in großen Mengen an, z.B. Verpackungen, Holz, Installationsmaterial, Putz, Mörtel, Bauschutt, Bodenbeläge, gemischte Bau- und Abbruchabfälle, Erde etc. All diese Abfälle können in unseren Containern gesammelt und abtransportiert werden, wobei sich Containergröße und Anzahl nach der anfallenden Menge, der Größe der Bereitstellungsfläche und nach den Abfallarten richten.

Nachdem die Anforderungen geklärt sind - dies schließt ggf. auch eine Beratung vor Ort ein - werden die notwendigen Container bereitgestellt und nach Befüllung wieder abgeholt.

Nach der Abfuhr sortieren wir ggf. in unserer Sortieranlage die Container vor und führen verwertbare Anteile der Wiederverwertung zu.
Nicht wieder verwertbare Materialien werden auf eine Deponie oder zu einer geeigneten Verbrennungsanlage gebracht.

Der Containerdienst-Hild-Tipp:
Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, verschiedene Abfallarten gemeinsam in einem Container zu entsorgen. Werden beispielsweise Bauschutt und Altholz von Ihnen zusammen in einen Container gefüllt, muss der gesamte Containerinhalt als teurer Baumischabfall entsorgt werden.

 

 

    Altholz:

Altholz fällt meist bei Baustellen, Umzügen, in Gewerbebetrieben oder dergleichen an.
Zu dieser Kategorie gehören beispielsweise:

  • Paletten und Holzkisten
  • Balken und Schnittreste
  • Möbel
  • Parkett und Fußbodenbretter
  • Vertäfelungen
  • Schalbretter und sonstige Bretter

Ihre Holzabfälle werden in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt.

Nicht angenommen werden: Teerölgetränkte Hölzer z.B. Bahnschwellen, Leitungsmasten u.ä.

Bitte denken Sie daran:
Wenn Sie dem Holzsammelcontainer andere Abfallstoffe beiladen, muss dieser Container komplett in die Kategorie gemischte Baustellenabfälle eingestuft werden.

 

 

    Baumischabfall:

Baumischabfälle sind Abfallgemische, in denen auch Bauschutt vorhanden ist, vermischt mit z.B. den unten aufgeführten Stoffen:

  • Kunststoffe
  • Holz
  • Papier, Pappe
  • Metalle
  • Kabel
  • Gips, Rigipsteile
  • Gummi

Bitte denken Sie daran:
In unsere Container dürfen keine flüssigen Stoffe verladen werden!
Schadstoffverunreinigungen oder schadstoffbelastete Stoffe wie z.B. Eternitplatten (asbesthaltig), Lacke oder Farben gehören nicht in den Baumischabfall. Diese Stoffe müssen getrennt entsorgt werden.

 

 

    Bauschutt (wieder verwertbar):

Steine, Beton, Mauerwerk, Gehwegplatten und Fliesen sind wieder verwertbar und müssen deshalb recycelt werden.

Es dürfen folgende Abfallstoffe gemischt werden:

  • Mauerwerk
  • Putz
  • Beton
  • Dachpfannen
  • Mörtel- und Putzreste
  • Fliesen
  • Gehwegplatten

Die Abfälle können nur dann zu dem günstigen Preis entsorgt werden, wenn folgende Störstoffe nicht dem Bauschutt zugeführt sind:

  • Tapetenreste
  • Kabel oder Rohre
  • Holz
  • Metall
  • Gips und Rigipsplatten
  • Styropor, Teer und Bitumen
  • Folien und Isoliermaterialien
  • Lacke und Farben
  • andere Störstoffe

Bitte denken Sie daran:
Wenn Sie dem Bauschuttcontainer andere Abfallstoffe beiladen, muss dieser Container komplett in die Kategorie gemischte Baustellenabfälle eingestuft werden.

 

 

    Bauschutt (nicht wiede rverwertbar):

Beton ( Kantenlänge > 0,5 m ), Lehmputz, Steine und Baustoffe aus Leichtbauweise.
Baustoffe aus Leichtbauweise werden heutzutage gern in der Bauindustrie allgemein und für Trennwände innerhalb von Gebäuden im Besonderen eingesetzt.
Sie sind in der Verwertung schlecht zu verarbeiten und daher in der Entsorgung in einer preislich erhöhten Sparte erfasst.
Ist verwertbarer Bauschutt mit Erde vermischt, so ist er nicht mehr recyclingfähig und muss daher auch mit dem höheren Preis berechnet werden.

Bitte denken Sie daran:
Wenn Sie dem Bauschuttcontainer andere Abfallstoffe beiladen, muss dieser Container komplett in die Kategorie gemischte Baustellenabfälle eingestuft werden.

 

 

    Bodenaushub / Erde:

Zu dieser Kategorie gehören neben Erdreich in allen Zusammensetzungen - jedoch ohne Steinbeimischungen - folgende Materialien:

  • Lehm
  • Bodenaushub
  • Tonboden
  • Löß

Bitte denken Sie daran:
Wenn Sie dem Bodenaushubcontainer andere Abfallstoffe beiladen, muss dieser Container komplett in die Kategorie gemischte Baustellenabfälle eingestuft werden.

 

 

    Garten- und Parkabfall :

Zu den Garten - und Parkabfällen gehören:

  • Rasenschnitt
  • Grünschnitt
  • Äste
  • Wurzeln
  • Laub
  • Baum- und Astschredderabfälle

Wurzeln und Äste dürfen hierbei nur einen maximalen Durchmesser von 20 cm und eine max. Länge von 1 Meter haben. Andere Bestandteile dürfen dem Garten - und Parkabfall nicht zugeführt werden.

 

 

    Sperrmüll:

Sperrmüll fällt z.B. bei Haushaltsauflösungen oder Polterabenden an.
Er beinhaltet folgende Müllarten:

  • Teppichböden
  • Möbel
  • Haushaltswaren
  • PVC-Beläge

Bitte denken Sie daran:
Schadstoffverunreinigungen oder schadstoffbelastete Stoffe wie z.B. Eternitplatten (asbesthaltig), Lacke und Farben sowie Elektro- und Kühlgeräte gehören nicht in den Sperrmüll. Diese Stoffe müssen getrennt als Sondermüll entsorgt werden!

 

 

    Styropor / Styrodur:

Seit dem 30.09.2016 ist eine gesetzliche Änderung der Europäischen Kommission für die Anhänge IV und V der Verordnung (EG) Nr. 850/2004 des Europäischen Parlaments mit der Verordnung (EU) 2016/ 460 in Kraft getreten. Diese Änderungen haben zur Folge, dass HBCD-haltige Abfälle, die eine Konzentrationsgrenze von 1000 mg/kg erreichen oder überschreiten, als gefährliche Abfälle einzustufen sind. Es handelt sich hierbei um Dämmstoffe aus Polystrol die in der Regel aus dem Baubereich stammen.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass ab dem 30.09.2016 alle Dämmstoffe aus Polystrol ( Styropor/Styrodur) erst einmal als HBCD-haltig eingestuft werden müssen.
Der Gesetzgeber schreibt vor, dass dieser Abfall getrennt zurückzubauen, getrennt zu befördern und getrennt zu entsorgen ist.
Das schwerwiegendere Problem liegt jedoch in der eigentlichen Entsorgung begründet. Für die meisten Müllverbrennungsanlagen gibt es keine gesetzliche Genehmigung, diese gefährlichen Abfälle verwerten zu dürfen, das heißt sie dürfen diese gefährlichen Abfälle nicht annehmen.
Dadurch ergibt sich ein „Rückstau“ zu den Entsorgungsbetrieben, den Containerdiensten und letztendlich zu den eigentlichen Abfallerzeugern.
Inzwischen liegen uns Schreiben von allen unseren Entsorgern vor, die Polystrol-Dämmstoffe gänzliche von der Annahme ausschließen. Der Ausschluss gilt auch für für Abfallgemische und für Abfälle mit Anhaftungen von Styropor.

Aus diesem Grund sind auch wir gezwungen sämtliche Styropor-Abfälle von der Annahme auszuschließen.
Sollten Sie als Kunde dennoch styroporhaltige Abfälle in unsere Container einbringen, so kann der Container nicht angenommen werden.

 

    Wurzel und Stammholz:

Hierunter fallen Wurzelabfälle und Stammholz mit einem Durchmesser über 20 cm.

 

 

    Sonstige:

Aus Platzgründen ist es leider nicht möglich, hier alle Abfallarten aufzulisten. Sollten Sie einen Abfall oder ein Abfallgemisch nicht zuordnen können oder sind sonstige Fragen offen geblieben, senden Sie uns bitte eine E-Mail oder setzen Sie sich telefonisch mit uns in Verbindung.